Ausbildung

Seit vielen Jahren führen wir erfolgreich die Ausbildung zum Industriekaufmann/-frau durch. Nun haben wir uns entschieden, auch im handwerklichen Bereich den Schritt zu wagen und junge Menschen zum Konstruktionsmechaniker/-in auszubilden.
 

Ausbildung zum Industriekaufmann/-frau

Die Auszubildenden durchlaufen verschiedene kaufmännische und betriebs-wirtschaftliche Aufgabenbereiche, wie die Materialwirtschaft, den Vertrieb und das Marketing, das Personal- sowie das Finanz- und Rechnungswesen, um die komplexen, aber doch logischen Abläufe in einem Industriebetrieb bestmöglich kennen zu lernen. Seit mehreren Jahren bietet das Unternehmen außerdem die Zusatzqualifikation zum Europa-kaufmann/ zur Europakauffrau für leistungsstarke Auszubildende an. Hier werden die Auszubildenden gezielt mit den Themen und Aufgaben des Außenhandels vertraut gemacht und intensivieren ihre berufsbezogenen Sprachkenntnisse in Englisch und einer weiteren Fremdsprache. Außerdem erweitern sie ihre Computerkenntnisse und erwerben den international anerkannten Europäischen Computerführerschein (ECDL). Ein wichtiger Teil dieser Zusatzqualifikation ist auch ein Auslandspraktikum für mindestens drei Wochen.


Berufsbild Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufs-bildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird bei uns jedes Jahr zum 01. August angeboten. Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist grundsätzlich möglich.


Aufgaben und Tätigkeiten

Industriekaufleute befassen sich mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen wie Materialwirtschaft, Vertrieb und Marketing, Personal- sowie Finanz- und Rechnungswesen. In den unterschiedlichsten Unternehmen steuern Industriekaufleute betriebswirtschaftliche Abläufe. In der Materialwirtschaft vergleichen sie u.a. Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und -lagerung. In der Produktionswirtschaft planen, steuern und überwachen sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellen Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu ihrem Zuständigkeitsbereich. Außerdem erarbeiten sie gezielte Marketingstrategien. Sind sie in den Bereichen Rechnungswesen bzw. Finanzwirtschaft tätig, bearbeiten, buchen und kontrollieren Industriekaufleute die im Geschäftsverkehr anfallenden Vorgänge. Im Personalwesen ermitteln sie den Personalbedarf, wirken bei der Personalbeschaffung bzw. -auswahl mit und planen den Personaleinsatz.


Die Zusatzqualifikation Europakaufmann/-frau beinhaltet:

  • Kommunikation und Korrespondenz in englischer Sprache mit KMK-Zertifikat oder BEC-Zertifikat (mind. Niveaustufe B1)
  • Kommunikation und Korrespondenz in einer zweiten Fremdsprache z. B. Russisch, Niederländisch, Spanisch oder Französisch mit z. B. DELF-Zertifikat, TELC (mind. Niveaustufe A1)
  • Europäischer Computerführerschein mit ECDL-Zertifikat
  • Internationale Geschäftsprozesse mit IHK-Zertifikat und den Inhalten der Lernfelder 1 „Ein Produkt auf einem ausländischen Markt positionieren" und 2 „Auslandsaufträge anbahnen, abwickeln und bewerten" (Vermittlung der Lerninhalte durch die Berufsschule)
  • Auslandspraktikum von 3 Wochen Dauer


Ihre Qualifikation:

  • guter Realschulabschluss/Fachabitur/Abitur
  • Kenntnis der englischen Sprache
  • mathematisches Verständnis
  • Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen
  • Aufgeschlossenheit, Kommunikationsfähigkeit
  • Sorgfalt, Konzentrationsfähigkeit
  • hohe Motivation


Unser Angebot:

  • eine fundierte Ausbildung in einem international agierendem Unternehmen
  • familiäre Atmosphäre
  • flexible Arbeitszeiten
  • Zusatzqualifikation Europakaufmann/Europakauffrau
  • Mitwirkung an interessanten Projekten
Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/-in


Konstruktionsmechaniker/-innen stellen Metallbaukonstruktionen jeglicher Art her und bereiten im Betrieb Einzelteile vor, aber auch die Montage, Wartung und Instandsetzung der Produkte gehört zu ihrem Aufgabengebiet.


Berufsbild Konstruktionsmechaniker/in

Konstruktionsmechaniker/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3,5-jährige Ausbildung wird bei uns erstmalig zum 01. August 2019 angeboten. Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist grundsätzlich möglich.


Aufgaben und Tätigkeiten

Da die einzelnen Bauteile nicht nur manuell, sondern auch mithilfe maschineller Verfahren angefertigt werden, erfolgt in der Ausbildung auch die Unterrichtung an Maschinen, deren Auswahl und Einrichtung. Es werden Schablonen hergestellt, um Bleche, Rohre oder Profile umzuformen. Die Ausbildung sieht außerdem vor, dass die Kenntnisse und Fertigkeiten in einem bestimmten Einsatzgebiet (z.B. Schiffbau, Schweißtechnik oder Feinblechbau) vertieft werden.
Unsere Auszubildenden lernen nicht nur den Kernbereich des Metallbaus kennen. Sie haben auch die Chance, Kenntnisse im Bereich der elektrischen Steuerungstechnik zu erwerben. In diesem Bereich können Konstruktionsmechaniker beispielsweise Einblick in elektrische Schaltungen und Steuerungen zur Bedienung von Drehweichen oder vollautomatischen Wänden erhalten.
Ganz allgemein – wie in allen industriellen Metallberufen – wird in der Ausbildung auch gezeigt, wie Arbeitsabläufe geplant und steuerungstechnische Unterlagen ausgewertet werden.
Konstruktionsmechaniker sind hauptsächlich bei Unternehmen des Metall-, Maschinen- oder Fahrzeugbaus angestellt. Aber auch im Schiffs- und Stahlbau sowie im Baugewerbe werden sie gebraucht.
Es handelt sich um eine duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule über 3,5 Jahre.


Ihre Qualifikation:

  • guter Realschulabschluss
  • mathematisches und technisches Verständnis
  • Kenntnisse in Physik
  • Verantwortungs- und Gefahrenbewusstsein
  • Genauigkeit und Sorgfalt
  • Selbstorganisation
  • Konzentrationsfähigkeit
  • hohe Motivation


Unser Angebot:

  • eine fundierte Ausbildung in einem international agierenden Unternehmen
  • familiäre Atmosphäre
  • flexible Arbeitszeiten
  • Mitwirkung an interessanten Projekten


Sie möchten ein Teil der abopart Familie werden? Dann schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen zum Ausbildungsstart 01.08.2019!

abopart GmbH & Co. KG
Frau Heike Aksoy
Eichenweg 4
26160 Bad Zwischenahn
heike.aksoy@abopart.com

Das sagen unsere Auszubildenden

Simon Ibelings - Industriekaufmann im 1. Ausbildungsjahr
Simon Ibelings - Industriekaufmann im 1. Ausbildungsjahr
Am 01.08. ging es los, Fabian und ich starteten in unsere Ausbildung. Im ersten Monat waren wir in der Produktion tätig, um ein genaues Bild davon zu bekommen, was und vor allem wie Mobilwände hergestellt werden. Es war ein hilfreicher Monat, da mir dieses Wissen nun in meiner aktuellen Abteilung ( Auftragsabwicklung ) zu Gute kommt. Ich lerne im Augenblick noch sehr viel und bin gespannt, welche Erfahrungen noch auf mich warten.
Fabian Pfeiffer - Industriekaufmann im 1. Ausbildungsjahr
Fabian Pfeiffer - Industriekaufmann im 1. Ausbildungsjahr
Das Warten hat ein Ende. Endlich beginnt die Ausbildung als Industriekaufmann für mich bei abopart. Meine ersten Eindrücke im Unternehmen und in der Berufsschule sind sehr positiv. Ich, als Auszubildender, wurde freundlich empfangen und aufgenommen im Unternehmen. Ich freue mich auf den weiteren Verlauf der Ausbildung und ich hoffe, dass ich in den nächsten drei Jahren viel Neues lerne und viele Erfahrungen sammeln kann. Außerdem möchte ich mich in den drei Jahren der Ausbildung beruflich wie persönlich weiter entwickeln.
Lennart Hermes - Industriekaufmann im 2. Ausbildungsjahr
Lennart Hermes - Industriekaufmann im 2. Ausbildungsjahr
Nun bin ich im zweiten Lehrjahr. Nach einem Jahr bei abopart kann ich sagen, dass ich mich richtig entschieden habe. In diesem Jahr habe ich viele Kollegen kennengelernt und einige Abteilungen durchlaufen. In diesen habe ich bereits in meinem ersten Lehrjahr eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen dürfen. Das dadurch gezeigte Vertrauen in mich und meine Arbeit aber auch die familiäre Atmosphäre innerhalb des Unternehmens halfen mir von Anfang an, mich gleich bei abopart zurechtzufinden. Darüber hinaus habe ich während des ersten Jahres viel lernen dürfen: zusätzlich zu spezifischen Abläufen und Prozessen innerhalb des Unternehmens gehörten dazu auch grundlegende Aufgaben wie beispielweise das Schreiben eines Geschäftsbriefes, der Umgang mit Kunden und Kollegen oder auch das Verhalten am Arbeitsplatz.
Ich freue mich jetzt auf mein zweites Lehrjahr, in dem ich unter anderem den Kurs für das BEC (Business English Certificate) besuchen werde. Das ist ein wöchentlich auf Englisch stattfindender Kurs mit abschließender Prüfung, nach der ein international anerkanntes Zertifikat vergeben wird. Des Weiteren freue ich mich auf die Abteilungen, die ich im weiteren Verlauf meiner Ausbildung noch durchlaufen werde, und die mir dort bevorstehenden Aufgaben.
Vivien Reiher - Industriekauffrau im 2. Ausbildungsjahr
Vivien Reiher - Industriekauffrau im 2. Ausbildungsjahr
Wie im Flug verging das 1. Lehrjahr. Jetzt bin ich schon im 2. Lehrjahr angekommen und habe immer  noch nicht alle Abteilungen gesehen. Trotzdem habe ich schon einiges gelernt, und Theorie und Praxis lassen sich immer weiter miteinander kombinieren. In allen Abteilungen, in denen ich bisher war, sind sehr hilfsbereite und nette Kollegen, die jede Frage versuchen zu beantworten. Zudem haben wir die Möglichkeit eigene Aufgabenbereiche zu übernehmen und eigenverantwortlich zu lösen, wobei wir aber immer auf die Unterstützung der Kollegen zählen können. Ich bin gespannt auf die noch folgenden 2 Jahre hier bei abopart.
Sarah van Mark - Industriekauffrau im 3. Ausbildungsjahr
Sarah van Mark - Industriekauffrau im 3. Ausbildungsjahr
Ich kann es nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Jetzt bin ich schon im 3. Lehrjahr in der Ausbildung zur Industriekauffrau bei abopart. In den letzten zwei Jahren habe ich so viel gelernt und erlebt. Im Rahmen der Zusatzausbildung zur Europakauffrau war ich für 3 Wochen in der Schweiz und habe an dem Business Englischkurs von der Cambridge University erfolgreich teilgenommen. Zudem hatte ich auch die Chance an verschiedenen Projekten auf nationaler und internationaler Ebene bei abopart mitwirken zu dürfen, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Ich bin sehr gespannt und freue mich sehr darauf, was das dritte Ausbildungsjahr noch mit sich bringen wird
Lena Springer - erfolgreiche Abschlussprüfung Sommer 2018
Lena Springer - erfolgreiche Abschlussprüfung Sommer 2018
Nach 3 Jahren habe ich nun meine Ausbildung zur Industriekauffrau erfolgreich abgeschlossen. Ich habe mich nach meinem Fachabitur für diesen Ausbildungsberuf entschieden, weil er eine breitgefächerte und vielseitige Basis für mein weiteres Berufsleben bildet. Während meiner Zeit bei abopart konnte ich das Unternehmen auf facettenreiche Art und Weise kennenlernen und viele neue Erfahrungen sammeln. Innerhalb der verschiedenen Abteilungen lernt man nicht nur die Abläufe und Zusammenhänge eines Industriebetriebes kennen, sondern bekommt auch verantwortungsvolle Aufgaben übertragen, welche einem die Möglichkeit geben selbstständig zu arbeiten.
Zusammenfassend hatte ich eine schöne, abwechslungsreiche Ausbildungszeit, wodurch ich mich nicht nur beruflich sondern auch persönlich weiterentwickelt habe und auf die ich immer lächelnd zurückblicken werde.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten